Spagyrik – Fachausbildung Dresden

  • Kursdetails
  • Kurstyp: Intensivkurs
  • Preis: BDN-Mitglieder 1.080,-/andere Teilnehmer 1.200 €
  • Dozent: Hp. Antje Matthes
  • Zeiten: jeweils von 9.00 bis 17.00 Uhr
  • Kursort: Lehrpraxis Heilpraktikerschule Dresden BDN, 01187 Dresden, Nürnberger Straße 39

Spagyrik – Fachausbildung Dresden (Module 4, 5 und 6)
16./17. Januar, 26./27. Juni und 28./29. August 2021

neuer Kurs in 2022 – beachten Sie bitte die Fachfortbildung SPAGYRIK am 21. November 2021

Hinweis: der Fachkurs findet – sofern nicht anders beschrieben – mit Präsenzseminaren unter Beachtung der gültigen Hygiene- und Abstandsregeln statt.
Sollte ggfs. ein Präsenzseminar – aufgrund staatlich angeordneter Schulschließung o. ä. – ersatzweise nicht im Online-Modus stattfinden können, startet der Kurs
zum nächstmöglichen Präsenzseminartermin und endet dann ersatzweise im Jahr 2022.

Die Arzneimittelherstellung und Therapie nach den weltanschaulichen und praktischen Regeln der Alchemie geht auf Theophrastus
von Hohenheim (1493 bis 1541), genannt Paracelsus, zurück. Von ihm ist der erstmalige Gebrauch des Begriffes Spagyrik überliefert,
die er in einer Ermahnung an Ärzte mit der Alchemie gleichsetzte: „Darumb so lern alchimiam die sonst spagyria heisst, die lehret das
falsch scheiden von dem gerechten.“

Mit der Herstellung von Arzneimitteln mittels alchemistischer Verfahren grenzte Paracelsus sein Heilsystem von der damals verbreiteten
galenischen“ Medizin ab. Die therapeutische Anwendung wurde vor dem Hintergrund der alchemistischen Philosophie und damit der
alchemistischen Sicht des Menschen und seiner Umwelt durchgeführt. Dazu gehörte die Vorstellung von den Entien, den vier Elementen,
den philosophischen Prinzipien, den Astra, dem Archaeus, der Mumia, den Virtutes und dem Tartarus.

Der Kurs beschäftigt sich mit den Grundlagen der Spagyrik und den pflanzlichen Arzneimittelbildern unter dem Aspekt ihres Einsatzes
bei den Krankheiten der verschiedenen Organsysteme, z. B. Haut/Schleimhaut/Lunge u. a.